Ablauf

Das Erstgespräch bietet die Möglichkeit, dass sich Therapeut und Patient kennen lernen. Darüber hinaus ist hier die Möglichkeit, Symptome und Beschwerden sowie die Möglichkeiten einer Behandlung zu besprechen. Wenn Sie sich für eine Psychotherapie entscheiden werden gemeinsam die Ziele vereinbart, die Sie mit Hilfe der Therapie erreichen möchten. Schließlich vereinbaren wir noch, wie häufig die Therapiestunden statt finden.

Hierauf folgt die eigentliche Behandlung.

Verschwiegenheitspflicht

Eine vertrauensvolle und respektvolle Atmosphäre stellt die notwendige Grundlage für eine Psychotherapie dar. Auf Grund des Psychotherapiegesetzes (§15) bin ich über alle mir im Rahmen meiner Tätigkeit als Psychotherapeut anvertrauten oder bekannt gewordenen Geheimnisse zur Verschwiegenheit verpflichtet.

Abrechnung

Psychotherapie mit Zuschuss seitens der Sozialversicherung:

Für einen Zuschuss einer Sozialversicherung zur Behandlung ist das Vorliegen einer psychischen Erkrankung (Psychotherapie im Sinne einer Krankenbehandlung) sowie eine Bestätigung über eine ärztliche Untersuchung vor der Psychotherapie Voraussetzung. Weiters ist es nötig, dass der Therapeut einen Antrag für die Psychotherapie bei der zuständigen Sozialversicherung im Auftrag des Klienten einreicht. Bei der Salzburger Gebietskrankenkasse geschieht dies mittels eines per Patientencode anonymisierten Antragsformulars.

Sie erhalten von mir eine Honorarnote. Diese können Sie nach Bezahlung bei ihrer Sozialversicherung einreichen und erhalten derzeit folgende Kostenzuschüsse:

BVA: 40,00 €; VAEB: 28,00 €; SVB 50,00 €; alle anderen Krankenkassen: 28 €

SGKK - Unterstützungsfonds:

Für Versicherte der Salzburger Gebietskrankenkasse gibt es unter besonderen Umständen die Möglichkeit, beim Unterstützungsfond um eine Übernahme der Behandlungskosten anzusuchen, wenn die Therapie privat nicht finanzierbar wäre. Für nähere Informationen kontaktieren Sie mich oder erkundigen sich bei der SGKK.

 Psychotherapie für Wirtschaftlich Schwache (nur Salzburger GKK, BVA):

Bei Erfüllung der Kriterien für die bedarfsorientierte Mindestsicherung (Höhe des Haushaltseinkommens) besteht für Versicherte der SGKK sowie der BVA die Möglichkeit, im Rahmen der Psychotherapie für wirtschaftlich Schwache um Übernahme der Behandlungskosten anzusuchen. Dafür ist es notwendig, einen WS-Antrag bei der SGKK (auch wenn Sie bei der BVA versichert sind) einzureichen. Den WS-Antrag können Sie bereits vor Beginn der Therapie stellen. Formulare erhalten Sie entweder in meiner Praxis oder auf der Webseite der SGKK. Gegebenenfalls wird Ihnen seitens der Sozialversicherung ein Selbstbehalt von derzeit 15 € in Rechnung gestellt.

Wenn der WS-Antrag seitens der SGKK bewilligt wird, übernehmen Sozialversicherung sowie Land Salzburg die Kosten der Therapie (bis auf einen eventuell festgesetzten Selbstbehalt) für die bewilligten Behandlungsstunden.

Reha-Therapie

Beziehen Sie Reha-Geld und wurde im Rahmen des Reha-Planes eine psychotherapeutische Behandlung vereinbart, ist die Abrechnung als Reha-Therapie möglich. Auch in diesem Fall rechne ich direkt mit der Sozialversicherung ab.

Öffnungszeiten


Montag 9 bis 17 Uhr
Dienstag 9 bis 17 Uhr
Mittwoch 9 bis 12 Uhr
Donnerstag 10 bis 15 Uhr
Freitag 10 bis 13 Uhr

Terminvereinbarung erforderlich!

Kontakt


Bernhard Hohensinn

 

Christian-Doppler-Straße 1

5020 Salzburg

 

0699/12 58 54 11

praxis@therapie-hohensinn.at